Dienstag, 27 Juni 2017 16:17

Pastor Leo und die Rosinenschnecken

Unser neunzigjähriger Pastor Leo Verhülsdonk ist seit einigen Wochen schon unten im sonnigen Süden als Mitglied des Vorbereitungstrupps für unser diesjähriges Sommerzeltlager. In den letzten Tagen lässt er ab und zu Bemerkungen fallen, dass er gerne mal wieder eine Rosinenschnecke essen möchte. Die gibt es aber weder in St. Julien de Peyrolas, noch bei den Bäckern in St. Martin d'Ardeche.

Deshalb unser Aufruf: Falls irgendeiner in den Süden fährt und am Ardechetal vorbeikommt, bitte unserem alternden Pastor ein paar Rosinenschnecken vorbeibringen. Das macht auch nichts, wenn diese leckeren Erzeugnisse ein paar Tage alt sind. Ich weiß, was es bedeutet, auf irgendetwas Heißhunger zu haben.

Die Traditionsbäckerei Willeke aus Leverkusen-Lützenkirchen, die nicht nur die besten Rosinenschnecken haben, hat sich für unsere in Frankreich zu betreuenden Kinder und Jugendlichen mächtig ins Zeug gelegt. Fünfhundert große Hamburgerbrötchen wurden für uns gebacken - für den Fast-Food-Tag im Zeltlager. Nach vierzehn Tagen Abenteuerurlaub werden auch die Teilnehmer nervös und bekommen Heißhunger auf die Frikadellenbrötchen. Der Blitztransport der noch belagfreien Hamburgerbrötchen ging reibungslos  über die Bühne. Die Rundstücke lagern nun bei -22 Grad Celsius in unsem großen Froster und warten auf ihren großen Auftritt.

Die Tauschtage sowie die Elterninformationsveranstaltungen sind nun auch vorbei, die Vortruppmänner wurden auf die in Frankreich zu erledigenden Arbeiten vorbereitet und die Lebensmittel und Reisebusse sind bestellt. Das Frankreichfieber hat jetzt schon viele gepackt, obwohl es bis zur Abfahrt der ersten Gruppe noch ganze siebzehn Tage sind.

Ein paar Tage vor der Fahrt werden wir dann wie gewohnt die Busplatzlisten auf unserer Seite veröffentlichen, damit jeder weiß, in welchem Bus sein Sitzplatz ist.

In Frankreich ist es zur Zeit furchtbar warm. Die Ardeche hat mit minus dreißig Zentimetern Wasserstand nicht genug Wasser, um die Boote sicher durch die meisten Stromschnellen zu fahren. Es wird höchste Zeit, dass es richtig regnet. Die Waldbrandgefahr steigt täglich. Unser Zeltlagergarten muss auch zweimal täglich gewässert werden, damit die Gurken nicht verschrumpeln.

Denken Sie an die Rosinenschnecken...

 

   
© Jugendförderung St.Antonius Leverkusen e.V .